Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

zeitrafferin

Julia Seeliger
  • 16. November 2010 | 32 Kommentare | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors

    Hier wird nicht gebloggt.

    Blogging here is finished. Thanks for commenting! Want more? Here is my new Blog.

    Grüne Jugend Igel auf Polizeiauto

    Im ersten Beitrag: Grüne-Jugend-Igel auf Polizeiauto

    As time goes by: Mehr als fünf Jahre waren mein Blog (liebevoll “Bloggi”) und ich ein Herz und eine Seele. Ich kleidete Bloggi mit bunten Designs ein, steckte ihm Plugins an (bzw ein) und optimierte seine Funktionen. Ich sprach durch Bloggi in die Welt und kam mit vielen Menschen ins Gespräch.

    Vor allem während meiner Zeit im Parteirat der Grünen stand mir Bloggi stets bei, verteidigte mich gegen die Masse der Vorurteile und half mir tatkräftig, mich und meine Meinungen in der Welt bekannt zu machen und mit Nicht-Trolls und Trolls ordentlich zu debattieren. Ohne Bloggi wäre das alles viel, viel härter gewesen.

    Unvergessen die kleinen und großen Hacks, mein liebster: DSDP – Deutschland sucht den Parteivorsitzenden. Zusammen mit anderen Blog-Freunden machte Bloggi die REFORMER bekannt. Bloggi war einfach der beste Kumpel und, so kann ich es sagen, viel mehr als nur ein guter Freund.

    Doch in letzter Zeit haben wir uns voneinander entfremdet. Die Treffen wurden seltener, nur noch manchmal zeigten wir uns gemeinsam in der Öffentlichkeit. Bloggi war auch länger krank, die Datenbank machte Probleme. Immer mehr Projekte, die wir eigentlich gemeinsam geplant hatten, versauerten, ohne dass sie jemals umgesetzt wurden. Ich achtete nicht mal mehr auf Beleidigungen – tagelang standen sie manchmal da, sie müssen Bloggi wehgetan haben.

    Schuld ist Twitter, der türkise Arsch.

    Twitter schlich sich in mein Leben, es war vor ziemlich genau 1000 Tagen. Mit Twitter war alles einfacher. Links teilen, Leute erreichen, öffentlich kommunizieren. Ich versuchte die Beziehung zu Bloggi zu retten, indem ich ihn auch türkis einfärbte. Und dann noch Facebook, die blaue Schlampe. Schon von sich aus schick, ließ sich nicht so variabel herausputzen wie Bloggi, kostete aber eben auch weniger Zeit.

    Seit ich Twitter und Facebook kenne, hab ich Bloggi sehr vernachlässigt. Das tut mir so leid, aber manches lässt sich einfach nicht ändern.

    Das Bauchgefühl ist weg.

    Bloggi wird jetzt eingefroren. Vielleicht überlebt er es ja. Wie ein Bakterium.

    32 Kommentare
    Einsortiert: julia
    Verschlagwortet:
  • 11. März 2010 | 70 Kommentare | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors

    Ihr bescheuerten Pisser (und Wichserinnen), die mich ständig auf Twitter für jegliches, was die taz tut (vermutlich auch für den Diekmann-Schwanz, die Rudi-Dutschke-Straße und die tazze) verantwortlich machen:

    Eröffnet doch Interpretationsspielräume.

    Es interessiert mich nicht, ob ihr morgen euer taz-Abo kündigt, Genossin werdet, “damit es bessere Recherche gibt” oder einen bösen Brief an Ines Pohl schreibt. Ja, dann schreibt doch, kündigt oder macht meinetwegen eine Demo – verzeiht, natürlich einen Flashmob, … Yeah! – gegen die taz. Macht das, soviel ihr wollt – aber hört auf, mir ständig derartiges mitzuteilen.

    Es führt nämlich zu nichts. Seitdem ich im September 2009 den Artikel “Die Freiheit, die wir meinen” verfasste, sah ich mich einem Mob gegenüber, dem man auch nur mit Worten wie “geh kacken” “Halts Maul” etc entgegnen konnte.

    Diese Wortwahl gegenüber unsachlichen Piraten-Kritikern (nicht gegendert) habe ich beibehalten und ich sehe keine Veranlassung, diese Sprache nicht mehr zu verwenden. Ich habe keine Zeit für langes Erklären der alten Geschichten aus dem letzten Jahr. Wer mir blöd kommt, fliegt raus: Nach einer eventuellen Publikumsbeschimpfung wird dann von mir selbstverständlich auch konsequent geblockt. Das schafft mir selbst ein schönes Umfeld. Wem das nicht gefällt, der/die sollte es unterlassen, folgendes zu tun:

    • Ankündigung der Abo-Kündigung (ihr lest doch eh nur im Netz)
    • Behauptung, es würde nicht korrekt recherchiert (eure Lieblingsblogs recherchieren schlechter)
    • Beleidigungen
    • Unterstellung, es würde “Wahlkampf für die Grünen” betrieben

    Kleine Unterrichtung zum taz-Selbstverständnis: Bei uns schreibt jede und jeder, was er/sie will. Bei uns gibt es keine “Order von oben”, was geschrieben wird – und auch ich bin nicht für das verantwortlich, was meine Kollegen schreiben. Und schon gar nicht bin ich die Piraten-Müllhalde für un-unkritische taz-Artikel.

    Ach ja: Hier, das taz-Redaktionsstatut, nehmt das und lest!


    Bildnachweis: Kate Ferrara – Lizenz: CC-BY


    70 Kommentare
    Einsortiert: julia, medien, netz
    Verschlagwortet: ,
  • 11. August 2009 | 64 Kommentare | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors
    Auf dem richtigen Dampfer: taz.

    Auf dem richtigen Dampfer: taz.

    Meine neue Arbeitsadresse

    Rudi-Dutschke-Straße 23, Berlin.

    64 Kommentare
    Einsortiert: julia
    Verschlagwortet:
  • 9. Juli 2009 | 12 Kommentare | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors

    Bald ist es so weit – ich habe mich befreit aus der Einsamkeit meines Wohnzimmers. Zwar habe ich mich in den letzten Tagen wieder häufiger dort verlaufen, gleichwohl startet jetzt – das Fahrrad ist repariert – mein Freies Arbeiten im Studio70, einem Coworking Space an der Grenze zwischen Kreuzberg und Neukölln.

    Das Studio70 - ein neuer Ort für Neues Arbeiten

    Das Studio70 - ein neuer Ort für Neues Arbeiten

    Warum das Ganze?

    Ich bin im Büro. In der Mitte steht eine Arbeitsfläche und es gibt W-Lan. Das Studio 70 ist außerdem mit dem tollsten Equipment ausgestattet – wir könnten, wenn wir wollen, Audio- und Video-Podcasts produzieren. Es gibt einen Beamer, einen Kopierer und eine Ba(u)stel-Werkstatt. Natürlich dabei ist ein Festnetztelefon, Drucker gibt es auch. Nur ein Fax fehlt und wir werden wohl (leider) auch keines kaufen.

    Der Mensch ist ein soziales Wesen. Und: Es ist ein Unterschied, ob man mit Menschen über das Internet kommuniziert oder ob man dies im “Real Life” tut. Das merkt man spätestens, wenn man nur noch über das Internet kommuniziert – den meisten Menschen fehlt dann etwas. Auch, so schätze ich, ist es gut, “mal raus” zu gehen. Von morgens bis abends zu Hause zu sitzen, dort zu arbeiten und nicht einmal auf die Straße zu gehen – so ein Leben macht zumindest mich nach einer gewissen Zeit traurig und einsam.

    Viele Leute wissen mehr. Zwar arbeiten alle an ihren eigenen Projekten, wir sitzen aber alle an einem Tisch und können uns mal schnell helfen. Wie kann man mit dem Grafikprogramm Transparenzeffekte machen? Hattest du das Problem bei WordPress auch schonmal? Kannst du mal kurz halten? Alles das geht einfach und unkompliziert, wenn man mit mehreren Menschen zusammen ist.

    Neue Arbeit ist politisch. Freiberuflichkeit als soziales Netz – ist das der “Solidarische Individualismus? Wird es immer mehr Freiberufler/innen geben? Wie soll kreative Arbeit in Zukunft aussehen? Ist die soziale Sicherung für Freiberufler/innen ausreichend? Bestimmt werden wir auch die eine oder andere politische Aktion starten – Lasst Euch überraschen!

    (Studio70 – Flickr Set)


    Bildnachweis: Studio 70 von Peter Bihr – Lizenz: CC-BY-SA

    12 Kommentare
    Einsortiert: arbeit, berlin, kapital
    Verschlagwortet: ,
  • « Altere Artikel