Julia Seeliger
  • Atomkraft wegbassen!

    13
    19. September 2010 | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors

    Mit Windlobbyist Ario und dem Hallo-gehts-noch-Schild am Musikwagen

    Ich war gestern auf einer großartigen Demo gegen Atomkraft. Bis ungefähr 16 Uhr hielt ich mich an der Reinhardtstraße auf, denn ich war Teil des taz-Ticker-Teams und war für da eingeteilt. Da hatte ich echt Glück, denn in der Reinhardtstraße befindet sich auch das Thomas-Dehler-Haus – die FDP-Bundesgeschäftsstelle. Die sah, nachdem die Demo vorbeigezogen war, so aus

    Das FDP-Mitmachzentrum ernst genommen

    Gereinigt wurde das FDP-Gebäude übrigens von Polizisten. “Zu unseren originären Aufgaben gehört das eigentlich nicht”, sagte einer. Aber es war “Anweisung von oben”. (Zitat aus dem taz-Ticker, danke Gereon für’s Einsammeln!) Ein schönes Zitat zur FDP findet sich im sehr klickenswerten Video im Spiegel-Online-Artikel “Jetzt entsteht etwas Neues”: “4,9 Prozent – nie mehr ins Parlament!”

    Nach der Arbeit: Freizeit. Die verbrachte ich am Bachstelzen-Wagen, ein Statement der Berliner Feierszene und der Fusion Crew gegen Atomkraft. Die Bachstelzen haben angekündigt, an den Castor-Protesten teilzunehmen.

    Viele Argumente gegen Atomkraft wurden auf der Hauptbühne genannt.


    “Wer so regiert, der muss damit rechnen, dass der Konflikt um die Atomkraft ab jetzt auf der Straße ausgetragen wird!” (Luise Neumann-Cosel)


    Ein Highlight auch die Besetzung der Reichstagstreppe durch Anti-Atom-Aktivist/innen: zahlreiche Anti-Atom-Sonnen lachten in Richtung der ebenfalls geenterten Wiese vor dem Parlamentsgebäude. Fahnen von attac, von Parteien und der Antifa – ein großartiges Bild, diese spontane Treppen-Blockade.

    Friedliche Treppen-Blockade

    Ist auch im Hintergrund der “Postkarte nach Gorleben” zu sehen.

    Postkarte nach Gorleben ☢

    Das macht alles Hunger auf mehr. Als erstes auf die Proteste gegen den Castor-Transport, der sehr wahrscheinlich am ersten Novemberwochenende stattfinden wird. Und auf noch ganz andere Aktionen gegen Atomkraft. Meine immer noch allerliebste ist ja die Lebenslaute-Aktion vom August 2009. A-Moll statt A-Müll – eine musikalische Inspektion der Endlagerbaustelle in Gorleben. graswurzel.tv war dabei:


    Bildnachweise:



    Einsortiert: aktivismus, demokratie, kapital, öko
    Verschlagwortet: , ,

  • auch noch zum Thema

        Es gibt keine ähnlichen Artikel - dieser ist ganz und gar einzigartig!



13 Responses to “Atomkraft wegbassen!”

  1. [...] Protest: Atomkraft wegbassen!…Zeitrafferin [...]

  2. Was hat’n der Ario da Lustiges auf’m Kopp?

  3. Rotoren.

  4. Ah, danke!

  5. Bitte, gern geschehen! Arios Mütze mit den Rotoren, dazu das Windlobbyist-Schild: Perfekte Verkleidung für eine Demo zum Thema Energiepolitik.

    Ich hatte ja das allseits beliebte “Hallo?! Geht’s noch?!” Schild. Das durften alle mal haben, wir hatten es zwischenzeitlich auch verliehen und bekamen es mit schönen Sprüchen auf der Rückseite wieder. Es wird auch noch auf weitere Demos mitkommen, ist ja multifunktional einsetzbar ;-)

  6. Am deutschen Wesen wird die Welt genesen.
    War ja schon zu Kaisers Zeiten so.
    Am besten ihr schickt schon mal ein paar Missionare nach China und Indien und versucht die dort vom AKW-Bau abzuhalten. Viel Erfolg! :-)

  7. Atomkraft hat langfristig keine Zukunft. Solange aber im Ausland AKW gebaut werden und Deusche Atomstrom importieren, ist ein nationaler Alleingang allenfalls eine Prinzipsache.

    Wirtschaftlich gesehen wäre es sicherlich klüger den Müll im Ausland zu entsorgen. Kommt vermutlich billiger und wir sind das Problem los. Ok, ethisch ist das etwas grenzwertig. Aber daran orientiert sich die Welt sowieso selten.

    Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

  8. Ich bin auch gespannt.

  9. @Oliver

    ”Atomkraft hat langfristig keine Zukunft. Solange aber im Ausland AKW gebaut werden und Deusche Atomstrom importieren, ist ein nationaler Alleingang allenfalls eine Prinzipsache”

    Das wir Atomstrom importieren ist ungefähr so logisch wie hier Getreideflächen stillzulegen und Weizen z.B. aus der Ukraine zu importieren.
    In Bezug auf Atommüll empfehle ich sich mit dem Begriff “Transmutation” auseinanderzusetzen.

    Wann gibt es denn endlich wirksame Energiespeichereinheiten damit sich die Umwandlung von Windkraft und Solarenergie lohnt?
    Die 80m hohen Leitungen die in diesem aberwitzigen Projekt Nordsee-Windkraft gebaut werden sollen haben ja schon Bürgerinitiativen auf den Plan gerufen.

  10. Ich drücke euch ganz fest die Daumen beim Kamf für den Ausstieg. Deutschland war auf dem Richtigen Weg und es ware in der Tat möglich die AKWs 2020 abzuschalten. Hoffen wir auf das BVG und wenn nichts hilft auf 2013!

  11. @PlusPedia

    Wieso 2013?
    Klima.Konzept der Bundesregierung
    Der Kern des Konzepts: technisches CO2 bis um 95 Prozent für den „Klimaschutz verringern, daher mit dem Heizen herunter und alle Häuser mittels politischen Drucks „energetisch sanieren“ (vor allem dämmen), die heutigen Stromlieferanten Kohle, Erdöl und Erdgas durch „Öko-Strom“ ersetzen, also noch mehr Fotovoltaik auf den Dächern, noch mehr Windkraftanlagen im Meer und in der Landschaft sowie Hunderte Kilometer neue Strom-Superleitungen, weil das gegenwärtige Netz der Ökostrompolitik nicht gewachsen ist. Und 2050 dann soll Deutschland 80 Prozent seines Stroms aus „erneuerbaren“ Energiequellen beziehen.

    Grüner geht es doch kaum? Fragt sich nur wer das bezahlt, die Grünen etwa?

  12. Grüner geht es doch kaum? Fragt sich nur wer das bezahlt, die Grünen etwa?

    Den Klimawandel bezahlen wir dann alle. bzw. unsere Nachkommen. (wenn wir welche haben, die meisten zeugen ja doch welche, also!)

  13. betr. menschengemachter Klimawandel:
    Wenn Du daran glaubst, ist dass Deine private Sache.
    Ich glaube nicht daran und die meisten Bürger werden spätestens dann wütend wenn sie dafür viel Geld berappen müssen.
    Mal sehen was der Winter so bringt. Der Vulkanausbruch auf Island lässt schon grüßen.

    Aber Humor ist wenn man trotzdem lacht:
    http://www.stupidedia.org/stupi/Claudia_Roth