Julia Seeliger



13 Responses to “Filesharing-Parade in Berlin”

  1. Die Idee finde ich sehr geil! Man müsste halt wirklich die ganze OS und kleine Musikszene mobilisieren, ich denke, das kann vor allem auch zu Interesse an der Veröffentlichung von freier Musik führen. Ich wäre dabei :).

  2. Julia, ich bin gerne dabei! “Freie Menschen, freie Musik, freie Liebe!”, sozusagen. 😉

  3. Auf dich hoffte ich insgeheim auch!

    😉

  4. Ein Statement zur Situation in Tibet hätte mich auch mal interessiert? Oder ist die Thematik für Dich nicht so spannend wie die “Raubritter” aus dem Liechtenstein?

  5. yeah! geile scheiße!

  6. Das Thema Tibet ist ja leider nicht neu. Ich muss dazu viel recherchieren, um einen guten Artikel verfassen zu können und mitzudiskutieren, während das Thema Wissensgesellschaft in meinen politischen Bereich gehört.

    Ich geh auch davon aus, dass sich genug Grüne hier besser auskennen und lauthals äußern.

    Drittens ist das schon groß in den Medien (auch wenn ich mich wunderte, dass die taz es nicht aufs Titelblatt nahm, aber da war der Sechzigste von Seyfried wohl bedeutsamer – wie gesagt, wunderte mich auch)

  7. Gut, ich nehme an, du bist meine Kontaktperson zur Grünen Jugend (könnte ja eventuell notwendig sein, irgendwo Gelder zu acquirieren.)

    😉

  8. Oh, da würde ich wohl auch kommen. :)

  9. Würde mich echt wundern wenn im Großen Berlin noch Platz ist für freie Köpfe. Aber viel Erfolg!

  10. klar. ,-)

  11. Sehr gute Idee.
    Neben der Musikindustrie sollte man aber auch die Open Source Bewegung, die Linuxer, Blogger und den CCC z.B. ansprechen, nur um ein paar zu nennen.
    Wäre ebenfalls dabei! :)

  12. Neben der Musikindustrie sollte man aber auch die Open Source Bewegung, die Linuxer, Blogger und den CCC

    Das war der eigentliche Plan.

    Ich bin zwar jetzt wieder in Berlin, die Demo ist aber für 2009 (noch) nicht angemeldet – kurzum: ich werde in diesem Jahr keine Zeit haben, da “den Hut aufzuhaben”. Jemand anderes hat sich bisher nicht gemeldet.

    Kleine Checkliste für mögliche Demo-Organisator/innen.

    To-Do Filesharingparade

    • eine Art Orga-Gruppe bilden
    • Menschen finden, die sich dort engagieren möchten
    • dafür sorgen, dass diese Gruppe regelmäßig und zielorientiert arbeitet
    • einen Demo-Termin festlegen
    • Die Demo anmelden und mit der Polizei drüber sprechen
    • Werbung machen
    • bestimmte Leute (zB Promis, Organisationen) gezielt ansprechen
    • Pressearbeit machen
    • und noch einige andere Kleinigkeiten
  13. Hm.
    Ich bin da wohl absolut zu unerfahren, aber leite die Sache mal weiter. Wäre schön, wenn das klappen würde. Und wenn man erstmal klein startet.