Julia Seeliger
  • BDK

    57
    16. November 2008 | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors
    Außer Atem bei meiner Atom-Rede - ich wurde als erstes gezogen

    Außer Atem bei meiner Atom-Rede - nächstes Mal direkt vorne warten

    "Liebe auf den ersten Schick"

    Liebe auf den ersten Schick

    Es ist eine Menge zu erzählen – fangt doch in den Kommentaren schon mal an! Auch Trackbacks nehme ich gerne an, für diesen Artikel auch ohne Link, denn Trackbacks bilden ab, in welchen Blogs über die BDK berichtet wurde.

    Hier noch mal der Link (PDF) zu meinem in der “taz” erwähnten Rechenschaftsbericht.

    Inzwischen gibt es auch einen BDK-Erfurt-Fotopool auf Flickr. Hinsurfen, durchklicken, Fotos anschauen, freuen – und natürlich … eigene Fotos hochladen!

    Erste Blitzlichter

    • Volker Beck startet seine Bewerbungsrede mit “Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Follower”
    • Arvids Bewerbungsrede (inklusive “fear leads to anger”) die sich auch um die “Sanftheit” drehte
    • Freitagabend eine Debatte mit vielen – frisch aufgewärmten – Erinnerungen an die Castor-Proteste
    • überhaupt: viele junge und erfrischende Reden
    • Wandel grüner Finanz- und Wirtschaftspolitik: Von Adam Smith zum Öko-Keynsianismus
    • Neuigkeiten aus NRW und anderswo
    • Ad-Hoc-Support-Mini-Kampage mit Aufklebern der Deutschen Post: “Liebe auf den ersten Schick”
    • feiern, bis es kracht!
    • ein neuer (alter) Vorstand mit einem neuen Vorsitzenden
    Jan und ich waren DJs bei der BDK-Party

    Jan und ich waren DJs bei der BDK-Party

    Weiterlesen

    Bildnachweise

    Foto Rede: Christian Könneke
    Foto Schick: Kritsanarat Khunkham
    Foto DJing: Ska Keller


    Einsortiert: die grünen
    Verschlagwortet: ,

  • auch noch zum Thema




57 Responses to “BDK”

  1. Öko-Keynsianismus=Unfreiheit

  2. Aha.

    Hört sich ideologisch an, deine Bemerkung.

  3. Ist Öko-Keynsianismus etwas anderes als Ideologie? Schonmal Smith gelesen bevor über ihn geurteilt?

  4. Hast du den Beschluss gelesen?

  5. ja :-(

  6. […] an tv, dat pottblog, flannel apparel, dat jurblog und regine heidorn! wie üblich auch am bloggen: julia seeliger, die dat gleiche design hat wie ich … wer zuerst da war? der […]

  7. Matthias Schneider, Duisburg

    @Julia Thema€$: Der Beschluss zum Finanzmarkt ist noch nicht ganz vollständig. Die von uns (Matthias u.a.) hinein verhandelten Verbesserungen sind größtenteils noch nicht drin … ich habe die ‘Zentrale’ bereits darauf aufmerksam gemacht.
    Und ich denke, dass gerade die Erweiterungen Persepektiven außerhalb des Ökokensianismus aufzeigen.

    @Follower: Ich denke, es sind einige Elemente, die über einen Öko-Kensianismus hinausgehen, im Beschluss enthalten. Zudem ist der Beschluss ganz eindeutig eine dramatische Verbesserung der Beschlusslage der Grünen. der Text wurde von linker Seite eingebracht und durchgesetzt. Nicht immer finden alle Diskussionen vor der Vollversammung statt …
    Anosnsten schreibt doch mal auf, was Dir fehlt, bzw. was Dich am Text stört.

  8. Anosnsten schreibt doch mal auf, was Dir fehlt, bzw. was Dich am Text stört.

    Das hätte ich auch erhofft, leider kam bisher nichts …

  9. In mir brodelt es noch. Sicher war es ein unterm Strich guter Parteitag (nebst tollen Livestream von Netzbegrünung) andererseits hätte ich an manchen Punkten wirklich gerne virtuelle Farbbeutel geworfen (Stichwort Neuenquote, Bußgelder nach Tagessätzen, Änderungsantrag KV Hagen zu M01)…
    Bis ich mich abgeregt habe fröne ich lieber dem Eskapismus (World of Warcraft). So weit ist es schon gekommen 😉

  10. dachte schon, ich hab mich bei Volker verhört :-). Ich fand’s mies, dass es bei der BDK keinen WLAN-Zugang für das Parteiproletariat gab. Gut fand ich die vielen GJ-Reden, das war eine krasse Steigerung zu vorhergegangenen BDKen.

  11. Also wenn das alles war was du mies fandest…*loggt sich wieder in WoW ein, weinend, klagend, schimpfend*

  12. Matthias Schneider, Duisburg

    @Dennis: Es war doch ein guter und ein schlechter Parteitag. Gut die Beschlüsse vor allem im Energie und Finanzmarktteil, schlecht der Beschluss zur Friedenspolitik und die halboffenen Weichenstellungen für die Schwarz/Grüne Option im Bund und den großen Ländern. Die V-Anträge müssen in Zukunft länger und besser vorbereitet werden.

    @Ska: Könnte mensch vielleicht für so ein WLAN einen Sponsor finden ? Werde versuchen, mal zu schauen, was die Miete/Service für so einen Access Point normalerweise kostet und ob die Halle in Dortmund (“Nach der BDK ist vor der BDK”) sowas eingebaut hat …
    Übrigens: Ich hatte UMTS mit, ging auch gut in der Halle, aber wenn man immer raus muß zum Batterie aufladen … Für mich wäre die Stromversorgung in der Halle wichtiger.

  13. Matthias Schneider, Duisburg

    Apropos WLAN in Dortmund: Ich habs mal nachgeschaut. Die Messegesellschaft verkauft sowas wohl üblicherweise minutenweise ===:-] zu horrenden Preisen. Vielleicht mal über den BuVo einkippen, ob man das selbst organisieren darf. Hängt hwsch. von deren Vertrag mit dem Betreiber ab …

  14. @Matthias
    Ich fand es schlicht zynisch wie der bayrische Landesvorsitzende gegen die Idee der Neuenquote argumentiert hat. Er hat sie inhaltlich absolut nicht entkräftet sondern einfach nur behauptet “ist doch alles klasse”. Und die Mehrheit der BDK, gebauchpinselt ob seiner Einlassungen über ihr Urteilsvermögen, zieht einfach mit.
    Es scheint während der Debatte niemandem aufgefallen zu sein dass die “Argumente” die er vorgebracht hat genauso gut zur Abschaffung der Frauenquote dienen könnten. Absolut klasse dabei natürlich die Aussage man solle weniger mißtrauisch gegenüber “denen da oben” sein. Als ob noch weniger gehen würde.
    Überhaupt dieses Rumgebolze und Unterstellen in den Gegenreden ging mir diesmal noch mehr als in Nürnberg auf den Knispel.

    Antragsteller kommt mit seinem mühsam angefertigten Ding, Funktionär kommt zur Gegenrede und zerbombt das Teil mit irgendwelche aus den Fingern gesogenen Unterstellungen. Es ist ein klares Defizit dass schon nach diesem Austausch zur Abstimmung geschritten wird.

    Aber zur Krönung darf Kai Gehring dann noch zwecks Wahlkampfprofil seinen Studiengebührenshowantrag stellen, welcher theoretisch nicht nötig war und praktisch (Hamburg) keine Auswirkungen hat. Was ich ihm ja durchaus gegönnt hätte wäre die Rest BDK nicht genauso gelaufen wie oben beschrieben.

    Positives Highlight war Claudias Rede

  15. halboffenen Weichenstellungen für die Schwarz/Grüne Option im Bund und den großen Ländern

    Du redest es herbei – selbst schuld. Naja, bist nicht der Einzige: Der neue Parteivorsitzende war, was Schwarz-Grün betrifft, leider etwas unvorsichtig. Ich finde das überhaupt nicht witzig. Hoffe, sein Büro erklärt ihm mal die Medien.

  16. Claudias Rede war groß, genauso die von Arvid.

    Ska stimme ich zu: Insgesamt gab es viele frische Reden, diese Kunst sollte weiter gepflegt werden.

    Mit dem Neuenquoten-Antrag bin ich ganz zufrieden, das wird jetzt in manchen Landesverbänden schon weiterdiskutiert.

    Wirtschaft und Finanzen wird nun entgültig in eine differenziertere Richtung betrieben, ich bin optimistisch, dass wir in diesem Bereich in Zukunft mehr Kompetenzen zugeschrieben bekommen.

    Personal muss ich ja wohl nichts sagen. 😀

    Insgesamt ist die Partei zu einer ganz schönen Geschlossenheit – gegen Realo-Chaos in BaWü – gekommen.

    War ne gute BDK! Fand meinen Rechenschaftsbericht im Nachhinein übrigens sehr passend.

  17. Dem stimme ich im Prinzip zu und alles mich wütend machende hab ich dann heute mal hier verarbeitet:
    http://dennis.initiative-links.de/2008/11/18/politisch/linke-klebe-zur-gruenen-bdk-in-erfurt/

    Und wie gesagt, ich stimme durchaus zu dass es unterm Strich eine gute BDK war, aaaaber…. *zeigt auf sein Bloggeschimpfe*

  18. Die Ablehnung des Antrags zur Neuenquote war einer der wenigen negativen Ergebnisse der BDK. Ich vermute mal, dass zu viele Landesverbände die Chancen für ihre eigenen EU-Abgeordneten durch die Quote schwinden gesehen und deshelb lieber mit “Nein” gestimmt haben. Vielleicht ein taktischer Fehler, den Antrag so kurz vor der Aufstellung der Europaliste zu stellen. Kann mir gut vorstellen, dass die Lage wesentlich entspannter ist, wenn der Antrag in einem Jahr noch mal auf den Tisch kommt.

  19. Bei dieser ganzen hysterischen Angst vor schwarz-grün frage ich mich wann ein Komittee für ungrüne Aktivitäten eingerichtet wird… Die Christdemokraten scheinen für einige Parteifreunde doch geradezu unter uns zu sein…

  20. @Follower: na klar, die CDU ist für viele Grüne der “Gott sei bei uns” – die kulturellen Unterschiede sind vielleicht gar nicht so groß, werden aber von beiden Seiten als immens wahrgenommen. Und mit der alten CDU (Dregger, Kanther, Kohl, etc.) ist der Unterschiede tatsächlich kulturell und auch politisch inhaltlich kaum zu überbrücken.

    @all: Ich fand die BDK ehrlich gesagt hauptsächlich unaufregend. Claudias Rede war ausgezeichnet, Cems Rede war gut. Arvids Rede war gewohnt ausgezeichnet, wenn mir persönlich auch etwas zu pathetisch. Fritzens nicht-Wahl war positiv überraschend. Ansonsten gab es eigentlich keine Überraschungen. Der Finanzbeschluss ist sehr gut – dank Sven Giegold, Stephan Schilling und Gerhard Schick. Der Friedensbeschluss ist nicht nur schlecht, hätte aber besser sein können. Bei den Satzungs- und V-Anträgen stimme ich Dennis zu, das hätte besser laufen können. Insgesamt eine gemischte Bilanz, und eben keine aufregende.

    PS: Die Party habe ich übrigens erschöpfungs-/erkältungsbedingt verpasst, vielleicht hätte ich sonst die BDK aufregender gefunden.

  21. Follower, werde mal presserelevant und dann wirst auch du verstehen, dass man nachdenken muss.

    Inhaltliche Kritik am Cem-Statement:

    1. Hamburg ist keine Win-Win-Situation
    2. Atomausstieg ist nicht das einzig wichtige, genauso wichtig ist Sozialpolitik

    Bitte längere Statements, an denen man auch diskutieren kann, oder bleibe bitte bei Twitter. Danke.

  22. urmel aus dem eis

    cool da de Tschäm jetzt Parteivorsitzender ist, freu ich mich auf Bonusmeilen im Solargleiter. das wird ein spaß!

  23. cool da de Tschäm jetzt Parteivorsitzender ist, freu ich mich auf Bonusmeilen im Solargleiter. das wird ein spaß!

    Jau, das wird lustig, vor allem im Bundestagswahlkampf.

    Wurde aber sicherlich geprüft und ausgeschlossen, man ist ja nicht ganz doof bei den Grünen.

  24. Was ich nett finde ist die Liste der Sponsoren und Aussteller. http://www.flickr.com/photos/erlan/3031991680/

    * Bertelsmannstiftung <- fehlt nur noch die ISM
    * Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
    * Verband Forschender Arzneimittelhersteller
    * Verband der privaten Krankenversicherung (PKV)

  25. Ich finde das auch ganz nett. Aber die Aussteller ernähren uns regelmäßig auf Parteitagen mit Äpfeln und Getränken. Wobei dieses Mal das Catering sogar bezahlbar war, hierfür Respekt an den Bundesvorstand!

    Auch wenn sie uns Essen schenken, bin ich trotzdem nicht positiver zB den PKVen gegenüber gestimmt. Und der Mann vom BDI saß da auch immer ganz alleine und er tat mir schon fast leid …

  26. Wenn mir jemand für meine Meinung einen Apfel geben will kann er das tun, meine Meinung bleibt dieselbe.

  27. Hat hier jemand Apfel gesagt? :-)
    In Erfurt war der Kaffee einer bekannte Kreditanstalt der Renner.
    Und mich hat ein Vertreter eines Mobilfunkanbieters mit in die Innenstadt genommen, was die Kosten für meinen KV massgeblich reduziert hat.

  28. Einiges an Ausstellern auf der BDK war denn doch sehr grenzwertig. Ganz verzichtet werden kann darauf wohl nicht, nicht nur wegen des leckeren Kaffees :-), sondern auch, weil die Aussteller gut 50% der BDK-Kosten refinanzieren. Schlage vor, dass der BuVo mal eine Liste aufstellt, was denn so an Ausstellern geht und was nicht. Etwas mehr sorgfalt bei der Auswahl könnte nicht schaden.

  29. Eine solche Liste gibt es – die heißt Spenden-Kodex und wurde erst kürzlich beschlossen.

  30. Ich fand die Nichtwahl von Fritz ziemlich dumm, auch wenn Kritik an ihm berechtigt ist. Das wird die Zusammenarbeit Partei/Fraktion sicherlich nicht verbessern.

    Gut war, dass die Neuenquote nicht angenommen wurde. Die hier herauszuhörende (und bei den Linken häufiger vorkommende) Überheblichkeit, die sonst ja so hoch gelobte Basis sei irgendwie ein dummer Haufen Lemminge, der den Argumenten von Funktionären blind folgt, ist echt unerträglich. Wenn linke Anträge gewinnen, sagt ihr, die Basis hat es mit ihrer Power entschieden, weil die noch weiß, was richtig ist, wenn die Basis aber für sich beansprucht, dass sie selbst besser entscheiden kann, ob sie eine Liste mit erfahrenen Leuten wählt oder nicht, sind sie nur der angeblich verfälschenden Argumentation unseren Funktionären auf den Leim gegangen. Da kann ich mich echt nur drüber aufregen.

  31. Dann reg dich auf. Viel Spaß dabei.

    Meinetwegen kann man es so sehen, dass einige aus der Spitze sich nicht beteiligen (zB indem sie nicht zu Gegenreden bereit sind) und deswegen “die Basis” (Wer auch immer das ist) so viel Power hat.

    Was das mit den Neuenquoten zu tun haben soll, ist mir schleierhaft. Und komischen pseudo-liberalen Argumentationen, wie sie Dieter Janecek vorgetragen haben, schließe ich mich nicht an. Dann können wir auch gleich die Frauenquote abschaffen.

    Fritz wurde mit Recht nicht gewählt, und zwar nicht nur von den Linken. Ein Fraktionsvorsitzender muss auch integrieren und grüne Politik zusammenhalten, und weil er das in letzter Zeit nicht gemacht hat, wurde er nicht mehr gewählt. Die Partei wollte ihn halt nicht mehr, was die Fraktion nach der Bundestagswahl macht, ist ihr Ding.

    Die Auswirkungen der Nicht-Mitgliedschaft von Kuhn im Parteirat sind mir übrigens klar. In der Abwägung finde ich das Ergebnis aber richtig.

  32. […] möchte ich Euch ein paar Berichte nicht vorenthalten, am besten schaut Ihr mal auf Julia Seeligers Blog , oder auf unsere Blogger-Stipendiaten oder schaut Euch die Bilder auf flickr.com […]

  33. […] Party am Samstag Abend fand ich sehr gelungen. Als DJane hat Julia Seeliger brilliert, die nach einer aufgezwungenen Disco-Fox-Phase die Tanzfläche zum kochen gebracht […]

  34. @Ska: also ich hatte “WLAN für´s BDK-Volk”. Gab doch immer irgendwo wen, der/die das Passwort für den BDK-Zugang parat hatte. Hätteste mal etwas rumfragen sollen, ich hätte alles verraten :-)
    @Dennis: ja, die Scharia-Geschichte und so mancher abgebügelte V-Antrag warrn schon mehr als deprimierend. Da muss dringend die Geschäftsordnung geändert, werden, damit unsinnige verfälschende Gegenreden von Promis gute Anträge der Basis nicht länger billig vom Tisch fegen. Irene hat den Start bereits gemacht!

  35. Ja wie ich hörte soll sich Volker beck bereits entschuldigt (?) haben weil er allen Ernstes den Bußgeldantrag falsch verstanden bzw. nicht korrekt gelesen hat.
    Ich denke eine BDK sollte sich für sowas künftig die Zeit (6-10 Minuten) für zwei weitere Redebeiträge nehmen.

  36. Da muss dringend die Geschäftsordnung geändert, werden, damit unsinnige verfälschende Gegenreden von Promis gute Anträge der Basis nicht länger billig vom Tisch fegen.

    Auf den Antrag bin ich gespannt! ^^

  37. Das lässt ja zumindest hoffen, dass man das Thema nicht einfach so unter den Tisch fallen lassen kann.

    Zumindest sollten wir ausserparlamentarisch etwas Druck machen und/oder den Antrag im Mai noch einmal einbringen.

  38. urmel aus dem eis

    “liebe Follower”

    aua!

    peinlicher gehts nicht mehr…
    ich frag mich echt wer mit solchen Denglischismen angesprochen werden soll, gerade da ja die pragmatisch orientierte Denke des angelsächsischen Kulturraums den Grünen und Grünenwähler–Innen doch Bauchschmerzen bereiten sollte.

    Wie wärs mal mit Französisch?

  39. Welche pragmatische Denke meinst du Urmel? Die “Credit Default Swap” Denke vielleicht?

  40. @Urmel Heul dich bei Antje Vollmer aus, die setzte sich zumindest noch vor kurzem beim VdS für die Reinerhaltung der deutschen Sprache ein.

    Meine Meinung: Wenn ein Wort in einer anderen Sprache passender ist, dann sollte man es auch benutzen. Bei “Follower” gibt es gar kein deutsches Äquivalent, deswegen hat Volker das goldrichtig gemacht.

  41. urmel aus dem eis

    doch gibts:

    Getreue (hat einen schönen Klang)

    aber Reinerhaltung gibts nicht: nur Reinhaltung

    aber da Du das Wort nicht kennst empfehle ich Dir “purification”

  42. urmel aus dem eis

    @Dennis
    zum Beispiel. Das Problem dieser Denkweise ist das künstliche Aufblähen des Marktes durch die Schaffung eines Pseudokonsums. Die Rechnung kommt irgendwann, sieht man jetzt.
    Diese Vorgehensweise ist dahingehend pragmatisch dass sie die Leute in Lohn und Brot hält. Das wirkliche Problem ist jedoch dass es zu wenig Arbeit für zu viele Menschen gibt, dass zu viele Menschen aus den technisierten und automatisierten Arbeitsprozessen abgekoppelt sind. Die Konsequenz daraus ist dass diese Menschen eigentlich Selbstversorger werden müssten. (z.B. Bauern)
    Alimentierung treibt die Verschuldung nur noch höher.

    Eine kühne These, ich weiß.

  43. So ein Quatsch, Urmel, im konkreten Kontext “Twitter”, um den es ging, gibt es das Wort “Follower” und kein anderes. Ich kann nichts dafür, dass du das offenbar nicht mitbekommen hast.

    Bitte argumentiere mal etwas stärker, sonst macht das alles hier keinen Spaß mehr.

  44. urmel aus dem eis

    “Erste Blitzlichter

    * Volker Beck startet seine Bewerbungsrede mit “Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Follower”
    * Arvids Bewerbungsrede (inklusive “fear leads to anger”) die sich auch um die “Sanftheit” drehte
    * Freitagabend eine Debatte mit vielen – frisch aufgewärmten – Erinnerungen an die Castor-Proteste
    * überhaupt: viele junge und erfrischende Reden”

    ist da irgendwo von Twitter oder Microblogging die Rede? Nö! Steht einfach so im Raum. Also wird der konkrete Kontext nicht sichtbar.

  45. Ich hatte Volkers Twitter Account verlinkt, daraus sollte sich der Kontext erkennen lassen. Mein Blog erfordert gewisse Fähigkeiten, Fertigkeiten sowie Kulturtechniken des 21.Jahrhunderts. Es tut mir leid, dass du zu einer Gruppe von “Abgehängten” zu zählen scheinst, die dies überfordert.

  46. urmel aus dem eis

    wenn man seine eigene wichtigkeit überschätzt geht man davon aus das dem so wäre. nur leider trägt man noch nicht zur aufklärung bei wenn man etwas einfach mal so verlinkt.

  47. Hey weißte was? Das ist hier mein Blog, nicht deins.

    Deine Bemerkungen empfinde ich als wenig sinnvoll. Ich nehme an, dass Du Twitter kennst, da du Begriffe wie “Microblogging” verwendest. Somit muss ich annehmen, dass du provozieren willst und ideologisch motiviert rumlaberst.

    Deswegen mein harscher Ton. Wenn ich an einer Diskussion im RL teilnehme oder gar moderiere, dann nehme ich Pseudo-Argumente ebenfalls nicht hin. Sowas blockiert einfach nur, nervt, und hat keinen Impact (ho ho!) für den Fortschritt.

  48. urmel aus dem eis

    ok, das gezänk strengt etwas an. lassen wir das mal. schau mal den beitrag @dennis von mir heute, dann siehst Du das ich sehr wohl Argumente vorbringen kann ohne eine Ideologie zu vertreten.

  49. Hallo Urmel, deine Argumentation ist aus industriegesellschaftlicher Sicht richtig. Das Problem daran ist nur dass ich für meinen Teil denke dass sich Lohn und Brot von einander schon entkoppelt haben.
    Es geht in Zukunft wohl darum, basierend auf der menschlichen Vernunft, auf jegliche Ideologien des Industriezeitalters zu verzichten und die Distribution von Arbeit und Einkommen voneinander zu entflechten.
    Insofern halte ich die von dir angesprochene Denkweise nicht für pragmatisch, auch nicht in der von dir beschriebenen Hinsicht. Versucht sie doch nur einen längst überwundenen Zustand der Zivilisation künstlich zu verlängern (Lohn&Brot).

    Ich denke nicht das es zuwenig Arbeit gibt. Es gibt zuwenig Lohnarbeit (womit jene gemeint ist die vom “Arbeitgeber” profitabel angeboten werden kann). Es gibt auch nicht zuwenig Wertschöpfung. Es gibt nur die gegenwärtige Unmöglichkeit sowohl das eine mit dem anderen in einem direkt zusammen geknüpften System beizubehalten.

    @Julia
    sorry für offtopic 😉

  50. Ich find aber, neben der Neuenquote fehlen noch einige wichtige Quoten, damit es endlich wirklich gerecht zugeht bei den Grünen.

    Ganz wichtig natürlich die Nicht-Akademikerquote und die Nicht-Abiturientenquote. Mehr Schreiner in den Parteivostand!

    Auch ganz wichtig, ne Hartzquote. Wir wollen ja nicht, dass gegen die Schwächsten der Gesellschaft diskriminiert wird.

    Und was ist mit der Behindertenquote? Ich seh immer sehr wenige Rollstuhlfarhrer am Rednerpult. Ist das überhaupt runterfahrbar?

    Dann wäre da natürlich noch die Länderquote, es kann ja nicht angehen, dass manache Bundesländer mehr Leute und manche weniger in wichtigen Gremien haben.

    Hab ihr schon ne Imigrantenquote? Da müsste man dann natürlich genau hinschauen, dass gegen keine der verschiedenen Migrantengemeinschaften dikriminiert wird und noch mal über Unterquoten nach Bevölkerungsanteilen nachdenken.

    Und wie siehts mit ner Katoliken-, Protestenten-, Juden- und Moslemquote aus? Sorry, die Atheisten dürfen natürlich auch nicht vergessen werden – und die Budhisten erst!

    Man sieht, es ist noch ein langer Weg, bis die Grünen wirklich gerecht durchgeplant sind und diese vordemokratischen und vorgerechten Zeiten vorbei sind in denen die Leute einfach die/den ihrer Meinung nach Beste/n für den Job wählten.

  51. Also ich als Außenstehender und Nichtmitglied peile so gut wie nichts und muss mir meinen Teil zusammenreimen. Irgendwie scheint mir dieser Artikel und die Diskussion eher was für die Teilnehmer der BDK. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob es dann überhaupt Sinn macht, das alles öffentlich zu diskutieren.
    Als Blogbesucher macht die ganze Diskussion hier einen verwirrenden bis chaotischen Eindruck. Grundsätzlich ist es aber sehr charmant, dass Julia/die Grünen diese Diskussion hier öffentlich führen.
    Für mich als Blogbesucher der nicht dabei war, wäre es aber hilfreich, wenn hier auch zumindest in Stichworten erklärt würde um was es bei den einzelnen Punkten geht.
    Neuenquote .. habe ich so verstanden dass ein Antrag für eine Quote für Parteiämter für Neumitglieder abgelehnt wurde, und zwar aufgrund überheblicher Rhetorik durch die Politpromis = Pfründe sichern. Aber so katholisch seid ihr dich gar nicht?!
    Weiter habe ich verstanden, dass die Party toll gewesen sein soll.
    Durch den Rest der Diskussion ziehen sich gefühlte 50 Fäden die irgendwo anfangen und woanders wieder aufhören aber irgendwie nicht zusammenfinden.
    Es ist sicher begrüßenswert, dass diese Diskussion hier öffentlich geführt wird. Das uneingeweihte Publikum versteht aber leider nur Bahnhof.

    @fpk (Beitrag über meinem)
    Deine Liste könnte auch von einem politischen Gegner aus den 1980ern stammen, der das Demokratieverständnis der Grünen verballhornen wollte … und ist genauso schwach und unlustig.

  52. Arrgh .. hab was vergessen ..

    @Julia: Ist das dein BDK Rednerpult T-Shirt? 😀

    Bütti und Roth scheinen deiner Rede ja alle Aufmerksamkeit zu schenken.

  53. Hallo Peter,

    hat es einen Grund warum die Verlinkte Grafik ein 2006 in der URL hat??

  54. Für mich als Blogbesucher der nicht dabei war, wäre es aber hilfreich, wenn hier auch zumindest in Stichworten erklärt würde um was es bei den einzelnen Punkten geht.

    Tut mir leid, ich habe dieses Mal keinen richtigen Artikel geschrieben, sondern nur ein paar Fotos online gestellt und ein paar Stichworte hineingerufen. Dachte mir, nach meiner Parteiratszeit mache ich mal ein bisschen Urlaub von meinem Blog.

    Heute habe ich ja wieder etwas neues hineingestellt.

  55. […] wir also das, was schon beim jurblog, beim pottblog, bei julia seeliger und vielen anderen ein erprobtes und bewährtes mittel der berichterstattung ist: live-bloggen – in […]

  56. […] bloggen wie gestern weiter und natürlich muss ich an dieser stelle julia seeliger danken, dass sie diese frohe botschaft via twitter weiterverbreitet hat in diesem sinne *ping* … auf […]

  57. […] jemand gemacht hat Die Bundesgeschäftsstelle lud Jan und mich als Dank für’s DJing auf dem Erfurter Parteitag zu ihrer Weihnachtsfeier […]