Julia Seeliger



33 Responses to “Abgesagt: “Hart aber Fair””

  1. Nur so als Argumentationshilfe: Viele die mit Privatsphäre und Datenschutz nicht viel anfangen können (Marke “Ich habe doch nichts zu verbergen”), werden hellhörig wenn man ihnen erklärt wie Data Mining funktioniert und dass man da vergleichsweise sehr schnell durch einen Raster- oder Auswertungsfehler unschuldig verdächtig werden kann. (Beispiel hier). Datenschutz ist wahrscheinlich zu abstrakt, Verfahrens- und Computerfehler kennen dagegen die meisten aus dem Alltag.

  2. hmm als tipp für sowas wäre die datenschleuder ausgabe 120 zu nennen, dadort auch sehr viel von dme thema behandelt wird und auch wie man mit diesem thema die leute angehen kann (klar das geld mal wieder das hauptargument bei sowas ist, denn sowas kostet unsummen..)

    kann interressnat und nur zu den revolutionären dingen passend währe das farliblog zu nennen … http://www.farliblog.de/
    zwar z.t. drastisch aber recht interressant, v.a. die wöchentliche kommentierung von schäuble zitaten ..

    dann viel glück, ich werd die sendung mir anschauen

  3. Aktuell in der ZEIT diese Woche:

    http://www.zeit.de/online/2007/17/was-treibt-schaeuble

    Schon vor längerem erschienen:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/84352

    Weiß nicht, inwieweit Dir das noch Neuigkeiten bringt, auf jeden Fall wünsche ich viel Spaß! :) Liebe Grüße

  4. Danke für den Hinweis auf mich, nicname. :)
    Stimmt, ich schreibe zum Teil sehr polemisch bis populistisch, was allerdings bei mir nichts damit zu tun hat, dass ich versuche Unkenntnis mit Lautstärke zu kaschieren. Ich nutze die Übertreibung sehr oft gezielt als Stilmittel, eben so, wie diverse Unionspolitiker die Gefahren immer wieder drastisch überspitzen, die uns abstrakterweise “abstrakt” drohen. Ich bitte das Wortspiel zu verzeihen.
    Ich versuche damit, der Argumentation eines Herrn Schäuble oder Wiefelspütz und den ganzen verrückten Unionisten einfach mal einen Spiegel vorzuhalten.

    @Julia
    Als “Grüne” solltest Du ein dickes Fell mitbringen, bevor Du bei mir liest, denn ich ziehe teilweise auch heftig über die Grünen, die SPD und die FDP her, die alle ihren Teil dazu beigetragen haben, dass es sich so entwickelt, wie es sich gerade entwickelt. Als parteiloser, trotzdem politisch engagierter Mensch kann ich mir glücklicherweise leisten, ohne parteipolitischen Maulkorb zu schreiben.
    Einige Anregungen bringt Dir mein Blog eventuell, da ich mich sehr intensiv mit dem Thema beschäftige. Für morgen schreibe ich gerade an einem längeren Artikel, der die Gefahren aufzählt, die sich durch Schäubles Sicherheitspläne für den Normalbürger auftun. Schau einfach gegen Abend mal rein, vielleicht ist die ein oder andere Anregung für Dich dabei.

    Ich werde auf jeden Fall die Sendung schonmal empfehlen.

    Grüße aus der Eifel,
    Farlion

  5. hi,

    auf http://www.ueberwachungsdruck.org muesstest du auch einige gesammelte argumente und argumentationshilfen finden.

    was vorratsdatenspeicherung angeht: ein schoenes, anschauliches beispiel findet man bei kai:
    http://blog.kairaven.de/archives/1093-Vor-dem-Kabinettsbeschluss-der-Vorratsdatenspeicherung.html

    imho geht es hauptsaechlich darum, in so einer sendung seine position anschaulich darzustellen, damit es der zuschauer kapiert – weniger um die diskussion an sich.

    viel erfolg!

  6. wobei ich in dem zusammenhang aus eigener erfahrung sagen kann (bin bei der grünen jugend in bayern (also einer doch eher härteren gegend ;-))) das die grünen im allgemeinen nen größeres fell brauchen, da sie sowieso als “Hippie Partei” Gelten …

    und wg dem populistisch / polemischen,
    ich bin genauso 😉

  7. ahh, endlich gefunden,
    vor einiger zeit hatte schäuble mal ein interview im Schecker (im gegensatz zum fluter imho ein reines propagandablatt der Regierung) gegeben
    http://www.schekker.de/31/magazin/topthema/4016.html
    von der argumentation ist das ganze zwar nichts neues, aber es ist eigendlich recht interressant das mal durchzulesen …
    (naj aich finde auch die Blätter der LaRouche Bewegung und der Bayernpartei interressant XD)

  8. Danke, danke!

    Das ist teilweise wirklich sehr hilfreich!

  9. Die Frage, ob Bürgerrechte wirklich die ersten und letzten Opfer der Terrorismus sein sollten, ist auch mehr als berechtigt.

  10. Was ich argumentativ grade sehr gut finde, sind die (mehr oder weniger) “false positives” in den USA — Leute, die von Fluglisten gestrichen werden, weil sie den gleichen Namen tragen wie jemand, der mal ein kritisches Buch veröffentlicht hat, oder Einreiseverbote aufgrund von dreißig Jahren zurückliegenden Drogenvergehen usw.

  11. die jungs und mädels von hartaberfair werden bestimmt auf diesen blog verweisen und ihn als beispiel dafür präsentieren, dass die menschchen freiwillig sehr viel von sich preis geben (siehe payback usw.)…

  12. Also Bitte, Payback und Weblogs sind doch nun wirklich völlig verschiedene Dinge! Aus einem Weblog kann man jedenfalls nicht automatisiert ein profitträchtiges Kundenprofil erstellen, Man kann wohl davon ausgehen, daß Frau Seeliger nur Dinge in Ihr Weblog schreibt, die Sie bewußt preisgeben möchte. Bei Payback merkt der Nutzer eigentlich gar nicht, was er alles über sich preisgibt, und bei den derzeit diskutierten Überwachungsmaßnahmen zur “Terrorabwehr” (Vorratsdatenspeicherung, Computerdurchsuchung, Videoüberwachung, …) kann man sich noch nichtmal dagegen wehren (Payback muß man ja nicht benutzen).

  13. Ergänzung: Natürlich stimme ich zu, daß Menschen sehr gerne viel über sich preisgeben, man betrachte nur den Erfolg von StudiVZ und ähnlichen “Diensten”. Dort vertrauen Menschen ohne vernünftigen Grund einem Anbieter mit zweifelhaftem Ruf Unmengen an persönlichen Daten an (inclusive privaten Mitteilungen). In ein Weblog schreibt man normalerweise aber nur Dinge, die man öffentlich kundtun möchte. Mehr kann niemand aus dem Weblog herauslesen, wenn nicht gerade ein Hacker in Frau Seeligers Weblog eindringt oder ihr Internetdienstleister sich als nicht vertrauenswürtig erweist.

  14. Hallo!

    Zur Info: Ich hab was auf dem Newsportal Gulli.com zu dem Thema geschrieben: http://www.gulli.com/news/phoenix-und-wdr-2007-04-24/

    Das mit der Ausladung finde ich bedauerlich!

  15. Die große Koalition streitet sich — also reicht’s, wenn die Opposition durch (ein untypisches) FDP-Mitglied repräsentiert ist — so scheinen die FernsehmacherInnen zu denken. Schade!

  16. Matthias Mehldau

    Die Verlegung des Schwerpunktes der Diskussion wird wohl medial und innerparteilich für noch mehr Zündstoff in der Großen Koalition sorgen. Vielleicht entwickelt sich das Thema ohne Julia ja umsomehr zum Trennungsgrund der Koalition …

  17. @ “Name”: ich habe ja nicht gesagt, dass ich diese Argumentation teile…

  18. Auf der WDR-Seite stehst du aber wieder…

  19. Kann sein, dass ich da stehe – zur Aufzeichnung der Sendung bin ich 500 KM weit weg, fahre jetzt los nach Bonn.

  20. […] | Incoming links |del.icio.us |Digg it |Furl |ma.gnolia |reddit |Spurl |StumbleUpon |Yahoo MyWeb |Mister Wong| […]

  21. Moin!

    @Julia: Wäre eine Illustere Runde geworden.

    Andererseits hat das Argument, daß Wiefelspützens Anwesenheit, wie Herr mehldau anregt, die Spaltung der Koalition vorantreibt, etwas für sich ;-), aber ich bin mir, was Herrn Wiefelspütz angeht, nicht wirklich sicher. Seine Rolle ist, wie sage ich’s diplomatisch, doch ambivalent.

    Bezüglich einer Spaltung der Koalition verweise ich freundlich auf:
    http://spdcducsu.vorratsdatenspeicherung.de

    😉

    Gruß,
    Cristof

  22. Ich finde es sehr ärgerlich das durch das “Ausladen” ausgerechnet ein Befürworter wie Wiefelspütz mit in die Sendung gekommen ist – in jedem anderen Fall wäre es sicherlich wesentlich spannender geworden, da man von diesen Typen doch nichts anderes zu hören bekommt als realitätsfernes, unaufgeklärtes blabla wieso diese Maßnahmen _unbedingt_ notwendig wären. In der jetzigen Konstellation erwarte ich eine einseitigere Sendung.

    Die Sendung habe ich noch nicht gesehen, werde mir aber wohl eine der Wiederholungen antun.

  23. […] “Hart aber fair” Sendung über übliche Überwachungsformen Gestern (ja wir sind total früh dran mit der Meldung) zeigte das WDR eine Sendung mit diversen Gästen, die alle die Gelegenheit hatten sich über unseren (kommenden) Überwachungsstaat zu unterhalten. Glücklicherweise gibt es Wiederholungen. Wer keine Bandbreite für den Stream hat und auch keine Zeit sich die Wiederholung zu geben, kann zusätzlich auf eine Mitschrift zurückgreifen (was IMHO immer noch besser als nichts ist). Wie die Sendung verlaufen wäre ohne “Änderung” der geladenen Gäste in letzter Minute, werden wir nun leider nie erfahren. Etwas verwirrend war Dieter Wiefelspütz, der schon häufiger eine etwas abweichende Meinung demonstriert hat. […]

  24. “sie haben mich jetzt ausgeladen.” na ganz toll – die sendung war daher nicht gerade “hart” und “fair”….

  25. hi,

    geballte infos vorallem zur Vorratsdatenspeicherung findet man hier:
    http://www.vorratsdatenspeicherung.de/

    http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/

    http://www.daten-speicherung.de

    Ich hoffe, dass Du viele gelegenheiten finden wirst in TV-sendungen aufzutreten um dort die Themen wirlich “Hart aber fair” zu diskutieren.

    Markus

  26. Christian Meiring

    nur kurz am Rande, vielleicht auch schon erwähnt. Bei den “Online-Durchsuchungen der Festplatte” stellt sich vor allem die Frage, wie denn Betrug und Unterschiebung von belastendem Material verhindert werden soll. Das ist – ähnlich wie bei den meiner Meinung nach abzulehnenden Wahlmaschinen – absolut intransparent und fälschbar. Alles “digital und manipulierbar”.

    jemand, der sich in der IT recht gut auskennt.

  27. Gab es eine Begrüdnung für die Ausladung?

  28. Sie haben die inhaltliche Schwerpunktsetzung verändert. Thema: Koalition streitet über BürgerInnenrechte. SPD als Hüterin des Rechtsstaats oder so …

  29. Mondlichtschubser

    Die Ausladung bedauere ich sehr. Ich denke das Du zumindest – im Gegensatz zu Herrn Wiefelspütz – strukturiert argumentieren hättest könne.
    Vielleicht hättest Du auch näher erläutern können wo genau ich auf meiner Festplatte das Schlafzimmer finden kann…

    Ein interessanter Artikel zur Argumentation gegen das Totschlagargument “Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten” :
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23625/1.html

  30. Siehe “Fascist America, in 10 easy steps”: http://www.guardian.co.uk/usa/story/0,,2064157,00.html

    Man tausche an geeigneter Stelle Namen/Gesetze/Vorhaben aus – et voilà – “Fascist Germany…”

  31. Hallo,
    viele von Euch werden diese Doku bestimmt schon im Fernsehen gesehen haben, für all diejenigen unter Euch die diese noch nicht kennen sollten, hier nochmal ein Link: http://chaosradio.ccc.de/ctv083.html

    Gruss
    ein Nichtwähler

  32. Tja, schade – da hätte der WDR eine tolle, informative Sendung gestalten können – nicht dass es einige nette Sachen gab die vielleicht mal Otto Normaluser nachdenklich gemacht hätte, aber mit Deiner Ausladung war das eine Sendung mit Weichspülern…
    Und wo das Schlafzimmer auf meinem PC sein soll frage ich mich auch immer noch – ich meine, ich spiele kein Second Life – und bestimmt kann der Staat dann auch das Verhalten von Terroristen überwachen, die sich dann in 3-D-Welten treffen, gelle? Ach, bestimmt können die das… 😉
    Ad Astra

  33. Die Sendung sollte man statt “Hart aber Fair” lieber “Weichgespült und Unfair” nennen.
    Die Ergebnisse der Diskussionen im zugehörigen Forum sind praktisch nicht in die Sendung eingeflossen. Genausso wie durch Ihre Ausladung sollte damit vermieden werden, dass technsicher Sachverstand zu Wort kommt und dadurch für die TV-Zuschauer ersichtlich werden könnte, dass hier Politiker über etwas entscheiden, dass sie gar nicht wirklich verstanden haben.
    Aber bei einem Sender, der sich durch die Quasi-Steuer GEZ finanziert, darf man sich nicht wundern, wenn er sich nicht traut dier Mehrheit der Politiker blos zu stellen.