Julia Seeliger
  • Vice-Magazin strickt sich grüne Mitglieder

    33
    20. August 2007 | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors

    UPDATE: In einem Telefonat hat Sophie Bunge bestätigt, kein Mitglied zu sein, aber die Grünen, wie sie richtig im Interview gesagt hat, “unterstützt” hätte. Außerdem bestätigte sie, dass Interview so gegeben zu haben. Doch an Bunge richtete sich auch ausdrücklich nicht die Kritik, es geht in diesem Artikel ausschließlich um das fragwürdige Vorgehen des VICE-Magazins. Man könnte mit einiger Berechtigung behaupten, dass das VICE-Magazin durch die Beschriftung des Fotos eine Mitgliedschaft Bunges vorgebe.

    Ich dokumentiere hier einen Artikel aus dem Blog der Grünen Jugend.

    Schlechter Journalismus Vice Magazin

    VICE-Magazin

    Im Juli erreichte uns in der Bundesgeschäftsstelle der GRÜNEN JUGEND folgende Anfrage vom VICE-Magazin:

    … Für unsere nächste Ausgabe haben wir ein Fashion Shoot geplant, das sich mit jungen politisch engagierten Jugendlichen auseinandersetzt. All unsere Fashion Shoots gehen in der Regel über die eigentliche Mode hinaus und genau deswegen versuchen wir uns mit Themen auseinander zu setzen, die Leute zum Nachdenken und Hinterfragen herausfordern. Da es aber trotzdem Fashion ist habe ich mir folgendes Konzept überlegt: Wir nehmen jede große und relevante Partei in Deutschland und lassen unsere Fotografin (…) ein Mädchen aus diesen Parteien fotografieren. Dafür haben wir natürlich auch eine Stylistin. Das Mädchen muss nicht „posen“, wir dachten uns eher, dass wir sie an einen Ort nehmen, den sie mag. Ich habe schon am Telefon erklärt, dass das Mädchen gut aussehen sollte, weil hier Aesthetik ein wichtiger Faktor ist. Genauso wichtig wird das Interview, das wir dem Bild beifügen. Jedes Mädchen kriegt eine Seite im Magazin, mit Foto und darunter das Interview. …

    Auf Nachfrage hin wurde uns gesagt, dass die gutaussehende Frau möglichst “Fashion Size” tragen sollte. “Fashion Size” ist nach Info der Redakteurin Hosengröße 27 (deutsche Größe: 34). Außerdem sollten alle großen sechs Parteien interviewt werden. Die sechste Partei war die NPD. Nachdem wir interveniert hatten, wurde die NPD rausgenommen. Sie war auch nur eingeplant, weil “sechs Parteien besser ins Layout passen als fünf“.

    Gut – die NPD war raus. Dieses Problem konnte also gelöst werden. Der Forderung nach einer Frau in “Fashion Size” wollten wir aber trotzdem nicht nachkommen. Nach Rücksprache mit den Jusos sagten wir gemeinsam ab. Damit trat folgender Satz in Kraft:

    … Ich habe heute angerufen, weil sie natürlich viel mehr Mädchen kennen, die sich für “Die Grünen” engagieren. Sonst muss ich ein “Street Casting” machen, das heisst ich muss auf der Straße hübsche Mädchen finden, die sich politisch engagieren. Ich gebe jeder jungen Partei die Chance, uns jemanden zu vermitteln, weil, wie gesagt, die Interviews auch wichtig sind….

    Sophie Bunge wurde dann scheinbar als “Model auf der Straße” gecastet. Wir kennen sie allerdings nicht und per google lässt sich kein Engagement in der GRÜNEN JUGEND fesstellen – auch in unserem Büro konnten wir für Sophie Bunge keine Mitgliedschaft feststellen. Nach unserer Information ist sie aktuell also kein Mitglied.

    Die Redaktion hatte sich zwar schon für das Auftreten einer ihrer Journalistinnen, die die Anfrage geschrieben hatte, entschuldigt, und und betont, es gehe nicht um Schönheitsvorgaben und bestimmt nicht um Sexismus. Dass aber einfach ein Model genommen wurde, und dass man sich dann noch ein Interview ausgedacht hat, das hat mit seriösem Journalismus jedenfalls nichts zu tun.

    Eure Meinung könnt ihr euch aber selbst bilden: Hier ist der Artikel. Ihr könnt ihn auch kommentieren.

    Meine 5 Cent dazu: Bei CDU und FDP wundert das ja nicht, dass sie da mitgemacht haben: Geschlechtergerechtigkeit wird da ja nicht gerade groß geschrieben. Aber dass die Linkspartei ebenfalls überhaupt kein Problem hat, bei so nem sexistischem Dreck mitzumachen, ist für mich doch verwunderlich – ich hätte gedacht, dass die im Diskurs schon weiter sind…


    Einsortiert: andere parteien, grüne jugend, in der presse, medien, mode
    Verschlagwortet: ,

  • auch noch zum Thema




33 Responses to “Vice-Magazin strickt sich grüne Mitglieder”

  1. Ach kommt schon!
    Mein kleiner Bruder (13), lange Haare und fashion-size!! hätte doch liebend gerne die Grüne Jugend vertreten :)

    Liebe Grüße,
    Arne

  2. Hey Arne, nichts gegen deinen Bruder, aber ist der denn auch hübsch? Langes Haar und Fashionsize genügt nicht.
    Danke fürs verlinken, Julia. Vielleicht sollte sich das Magazin mal ein Buch über Medienethik kaufen.
    LG, Sebi

  3. bei der Linken kann das auch nur jemand wundern, der sich von deren pop-fasade blenden lässt. die tschekistentruppe hat nix mit so ner dekadenten sache wie dem bürgerlichen diskurs über sexismus und geschlechtergerechtigkeit zu tun -auch wenns deren postergirls vorgeben.
    Nach der revolution vielleicht, weil is halt so ne systemimanente sache, die man nur durch die Abschaffung desselbigen überwinden kann. Jeder weiß doch, kapitalismus und patriarchat sin dasselbe. Kein zweck da jetzt was dran zu drehen.

  4. Oh Mann seid ihr alle langweilig, vor allem Du Julia…..wer ein T-shirt verkauft auf dem steht das “Monogamie keine Lösung” ist sollte doch ein wenig mehr Verständnis/Humor haben……..

    außerdem ist das alles inhaltlich falsch! Ihr Schlaumeier!

    Kein Wunder das bei den Grünen nur langweilige Karriere-Jugendliche arbeiten.

  5. lalalallalalalalalalalalalalalalalalaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaalllllllllllllllaaaaaaaaaaallllllllllllllllllllllllllllaaaaaaaJULIA DU BIST DIE GRÖßTE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!UND SEBI DU AUCH!!!!!!!!!!!!!!!

  6. wat isn inhaltlich falsch?

    hm?

  7. Ich hab nachgeschaut. Es wird nirgendwo gesagt, dass die Models Mitglieder sind, sondern nur Unterstützerinnen. Und klar kann man finden, dass der Brief von Vice schlecht geschrieben ist, aber die haben sich halt Supporterinnen gesucht, nachdem sie keine Mitglieder bekommen haben. Völlig legitim, wenn sie das Thema so angehen wollen. Und hej das ist doch 1000x besser als langweilige Plakate mit retuschierten Claudia Roths.

  8. […] Blogosphäre gab es jedenfalls genügend kritische Stimmen zu dem VICE Artikel. Julia Seeliger schreibt: Meine 5 Cent dazu: Bei CDU und FDP wundert das ja nicht, dass sie da mitgemacht haben: […]

  9. Ich find alle sehr hübsch.

  10. @ Dom

    Ich finde das nicht korrekt. Julias Aktion hat jede menge gerechtfertigt Inhalte die sogar Juristen teilen!
    Man muss halt bloß mal drüber nachdenken – da steckt ne ganze Menge dahinter

  11. Klar, ich find die alle auch sehr hübsch. Apropos: Habt ihr euch denn eigentlich den Blogartikel durchgelesen?

    Oder ist das bei euch eher so: Ihr seht dann das Wort “Sexismus” und dann folgt der Beißreflex?

  12. Klasse, Beißreflex! Genaus so ist es, jegliche inhaltliche Diskussion über Sinn und Zweck, bzw Nutzen vollkommen zwecklos. Denkt mal darüber nach. Vielleicht hat es den Grünen auch etwas gebracht.

    Habe mir auch die Beiträge zu dem Vice Stadtführer durch gelesen. Das trifft das mit dem Beißreflex genau so zu.

    Also, alle einmal durch atmen, nach denken und das Thema in aller Ruhe beurteilen.

  13. @ Arne

    …”sogar Juristen teilen”…….lebe ich in einem anderen Universum oder Du? Was ist das den für eine Argumentation?

  14. wo ist hier das eigentliche problem? ich finde die vice hat einen super job gemacht, die grünen zu repräsentieren, wenn die es schon nicht selber vorhatten. nirgendswo steht in dem artikel geschrieben, dass alle frauen offiziell der partei angehören. ah und julia, zu deinen “5 Cent”: du sprichst hier von geschlechtergerechtigkeit … was ist denn bitte an diesem fashion shoot ungerecht? ich nehme an, dass du ziemlich hässlich sein musst, sonst hättest du nämlich kein problem mit dieser strecke oder dem sog. “sexismus”.

  15. aussehen ist auch nur eine subjetive erfahrung und gesellschaftlich verankert….
    trotzdem aaron… ich glaube du bist so schlau und kannst in google mal nach bildern von julia suchen…
    ich meine mal zu behaupten, dass deine provozierenden kommentare ins leere führen, auch wenn ich nicht weiß auf welchen typ frau du nun unbedingt stehst

  16. Da frag ich mich, was die sich bei der NPD ausgedacht hätten.

  17. “Als große, blauäugige und blonde deutsche Frau kommt nur die Npd für mich in Frage! Ist doch ganz klar, denn die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg!”

    Eine Frau mit Fashion-size ist aber nicht so die deutsche Vorzeige-Mutter zur Bekämpfung des demografischen Problems!

  18. Ich bekenne mich zur Pressefreiheit und damit zum Recht des Vice Magazins, hirnlosen Schwachsinn zu drucken.

  19. Man muss nicht für ein Verbot der BILD-Zeitung sein, um ihre Methoden zu kritisieren.

  20. Beim VICE Magazin gärts mal so richtig…

    Journalistisch kann man das, was das VICE Magazin macht zumindest in keinster Weise mehr nennen.
    So berichtet Sebi Brux, seineszeichens politischer Geschäftsführer der Grünen Jugend, heute über die fragwürdigen Methoden, mit denen VICE Interviewp…

  21. Das ist ja wie bei der SED. Man wird jetzt dafür verurteilt zu sagen das jemand Mitglied ist obwohl die Person die Partei nur unterstützt.

    Mon dieu,……das ganze Vice Magazin direkt ins Gulag.

    Lang lebe die Partei, lange lebe das deutsche Kadertum.

  22. Zur Vermeidung von Missverständnissen:
    Ich finde es richtig, den hirnlosen Schwachsinn hier zu kritisieren.

  23. @ Christoph: Es gibt für dich also zweierlei “hirnlosen Schwachsinn”? Einen Kritikwürdigen (was deiner Meinung nach hier steht) und einen nicht-Kritikwürdigen (Was im Vice steht, denn das ist per Attest hirnloser Schwachsinn und keiner Liebesmühe wert?)? Kritik sollte doch überall möglich sein, oder?

    Weißt du, wenn eine Redaktion einen antisemitischen Berlin-Guide veröffentlicht (und dass Satire nennt) und bei politischen Interviews der Hosenumfang entscheident ist, muss es Kritik hageln können?

  24. @ Sebi:
    Ich habe nie behauptet, man solle den genannten Schwachsinn nicht kritisieren.

  25. Ich bin höchst amüsiert, eine Diskussion über das Werben mit Äußerlichkeiten in einem Blog zu lesen, dessen Betreiberin sich bei jeder Gelegenheit selbst in knapper Bekleidung und posend darstellt und damit ihr zweifelsohne ja nicht unattraktives Äußeres genau eben dafür benutzt – um für sich und die Partei Werbung zu machen. Das macht die Empörung doch arg, ähm, unpassend.

    Die Bilder in der Vice sind nicht schlimm, das Bild von Sophie auch nicht, also wo genau liegt denn eigentlich das Problem? Stutenbissigkeit?

  26. Aussehen ist also wichtiger als fachliche Kompetenz und wird mit einem Interview belohnt. Und das soll die Grünen aufpeppen und trendiger erscheinen lassen. Für mich ist es einfach nur sexistisch. Ich halte es übrigens für äußerst irreführend neben dem Namen des Models Bündnis 90 / die Grünen zu lesen und assoziere damit sehr wohl eine Mitgliedschaft.
    Nebenbei sollen Schaufensterpuppen in Zukunft zunehmen und Kleidergröße 38 tragen.

    @ Adrian: ich bin wirklich froh dass du die wahrheit aufgedeckt hast. Julia Seeliger trägt ihre Kleidung also nicht weil sie ihr gefällt sondern nur zwecks raffinierter Vermarktung.

  27. […] Vice-Magazin strickt sich grüne Mitglieder(julia-seeliger.de) Die Bundesgeschäftsstelle der GRÜNEN JUGEND kann der journalistischen Forderung nach einer bestimmten Hosengrösse nicht nachkommen. Darum nimmt das Vice Magazin ein Model von der Strasse. […]

  28. Mal davon abgesehen, dass ich das Mädchen recht hübsch finde…

    Wie kommt ihr darauf, dass die NPD Nr. 6 der Parteienlandschaft wäre?
    Bundestagswahl 2005:
    1. SPD 34,2 Prozent,
    2. CDU 27,8 Prozent,
    3. CSU 7,4 Prozent,
    4. Bündnis 90/Grüne 8,1 Prozent,
    5. FDP 9,8 Prozent,
    6. Die Linke. 8,7 Prozent

  29. Matthias: In Berlin sind CSU-Anhängerinnen der gewünschten Sorte wohl nicht so leicht zu finden.

  30. @Judith: Ist es tatsächlich so schwer, den Unterschied zwischen “Klamotten tragen” und “sich in diesem Klamotten fotografieren lassen und diese ins Internet stellen” zu begreifen? Ich finde diesen Unterschied eigentlich recht einfach zu begreifen. Ich gehöre übrigens zu den Menschen, die in Badehose schwimmen und nackt in der Sauna sind (beides bequem) – Fotos von mir wirst du davon im Internet nicht finden, auch wenn ich Werbung für die Grünen machen würde.

  31. äh @Adrian

    Was meinst du denn konkret? Von derartigen “Shootings” ist mir nämlich nichts bekannt.

  32. Naja, möchte man von guten Absichten ausgehen, könnte man noch vermuten, dass die Redaktion zeigen wollte, das Vorurteil, Politik sei nur was für verbissene Schreckschrauben stimme nicht. Dass eigentlich fragwürdige ist die hier und anderswo dokumentierte Art und Weise des Zustandekommens dieser Fotostrecke (Kleidergrößenrichtwert, NPD …).

    Ansonsten musste ich schallend lachen, als ich das Interview mit der “Unterstützerin” der Linkspartei las: „Aber am Ende des Tages ist der Kapitalismus immer noch übel, weshalb ich aus Überzeugung demokratische Sozialistin bin. Adorno hat richtig gesagt: Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Auf das Leben im Kapitalismus trifft das definitiv zu.“ sagen und dann Werbung machen für: „Sonnenbrille von LINDA FARROW VINTAGE, Windbluse von HENRIK VIBSKOV, Gürtel von LEVI’S, Schuhe stylist’s own, oranger Nagellack NIK von USLU AIRLINES“.

  33. Michael, hast du ‘American Psycho’ gelesen? Diese Bildstrecke ist die pure Ironie, geradezu genial.