Julia Seeliger
  • Sicher ist, was sicher ist

    3
    7. Juli 2007 | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors

    Und sicher ist, nachdem die Bundesregierung so genannte “Hacking-Tools” verboten hat, jetzt wieder das ganze Internet. Der Chaos Computer Club – bei dumpfen Konservativen als terroristische Organisation bekannt – hat das mit dieser schönen Blümchenparadies-Grafik verbildlicht.

    CCC Blümchenwiese

    Deswegen sind auch Berufe wie “Firewallerfinderin” oder “IT-Sicherheits-Forscher” jetzt obsolet. Weil jetzt niemand mehr Tools benutzen darf, mit denen Sicherheitslücken gefunden werden können, gibt es auch keine Sicherheitslücken mehr. Ist ja klar.

    Gefunden hab ich die schöne Karte auf netzpolitik.org, wo wie immer auch Hintergrundinfos zum Thema zusammengestellt sind.

    Das Tolle auch: Jetzt sind alle Menschen wieder sicher, dass ihnen nichts mehr in den Browser – was war das noch mal – springt.

    Was ist noch mal ein Browser
    (Bestellen: Politik-Kompetenz-Shirt)


    Einsortiert: staat, technik, vielfalt


  • auch noch zum Thema

        Es gibt keine ähnlichen Artikel - dieser ist ganz und gar einzigartig!



3 Responses to “Sicher ist, was sicher ist”

  1. Prinzipiell hast du recht.

    Schade finde ich aber das du nicht thematisierst das der 202 mit den Stimmen der Grünen-Fraktion verabschiedet wurde, wie man im verlinkten Artikel bei netzpolitik auch schön lesen kann, inklusive aberwitziger Begründung von Herrn Montag.

    ”Ihr” habt der Bundesregierung also fleissig beim verbieten geholfen.

    Ich kann mir nicht vorstellen das die Grünen die da zugestimmt haben, verstehen was sie da eigentlich gerade kriminalisiert haben. Insofern auch nicht viel besser als die Browser-Geschichte.

  2. Ja.

  3. > Ich kann mir nicht vorstellen das die Grünen die da zugestimmt haben, verstehen was sie da eigentlich gerade kriminalisiert haben.

    So autoritär und spießig wie manche da geworden sind, ist denen das wahrscheinlich egal.