Julia Seeliger
  • Offensive: Engagier Dich im Fachforum Medien der GRÜNEN JUGEND!

    18
    19. July 2007 | Trackback | Internet ausdrucken
    scissors

    Das Fachforum Medien ist der junggrüne Arbeitskreis zu diesem Thema. Dort können sich alle engagieren, die unter 28 Jahren alt sind. (Auf der Mailingliste mitdiskutieren können auch die Älteren, aber der Fairness halber bin ich der Meinung, dass die sich eher zurückhalten sollten.) Anlässlich der “Schnüffel-Schäuble“-Aktion der grünen Partei werbe ich für das Engagement in diesem Arbeitskreis. Beim Fachforum Medien finden sich zwar schon jetzt richtig viele Leute, die Ahnung von Freier Software und Bürgerrechten im digitalen Raum haben – wir wollen aber diese Kompetenzen noch viel mehr in die Partei hineintragen.

    Die Grünen sind eigentlich Vorreiterin in diesen Themen: Schon im Jahr 2000, zu den Zeiten der “new economy”, beschloss man die Anträge “Freie Software für alle” und “Informationsgesellschaft – green IT”. In der grün-nahen Heinrich-Böll-Stiftung wurde bereits 1999 ein “Referat für Neue Medien” gegründet – dieses wurde inzwischen leider wieder aufgelöst. Und auch das Fachforum Medien gründete sich bereits im Jahr 1999. Mit der Wiki-Debatte im Rahmen der Erstellung des Bundestagswahlprogramms haben die Grünen 2005 noch mal Innovationsfähigkeit im Bereich der Themen der Wissensgesellschaft bewiesen. Entscheidungen der bündnisgrünen Bundestagsfraktion wie die um das Urheberrecht oder den Hacker-Paragrafen sorgten jedoch zu Recht für Unmut – nicht nur bei mir und meinen ParteifreundInnen.

    Es ist wichtig, viele Menschen zu haben, die sich innerhalb der Partei und eben auch im Jugendverband zu diesen Themen auskennen. Deswegen starte ich eben jetzt diese Offensive – Engagier Dich bei der GRÜNEN JUGEND, mach mit beim Fachforum Medien, denn nur, wenn wir viele sind, die Freie Software, offene Standards und Barrierefreiheit einfordern, nur dann wird es auch allen anderen in Fleisch und Blut übergehen! Es müssen sich noch viel mehr Leute bei uns “den Mund fusslig reden”, dass .odt besser als .doc ist, dass es bestimmte Web-Standards für Internetseiten gibt, und dass es gut ist, über Alternativen zu Outlook nachzudenken. Ganz banale Sachen, die für die Mehrheit der bundesdeutschen Bevölkerung – und damit eben auch für viele Menschen in der grünen Partei – eben nicht ganz selbstverständlich sind.

    Ein freies Betriebssystem zu benutzen, das ist genauso wichtig und sinnvoll, wie sich Bio-Kartoffeln zu kaufen oder auf das Auto zu verzichten! Inzwischen ist es ja auch keine Quälerei mehr, Linux zu benutzen – mit jeder Ubuntu-Version beispielsweise wächst die BenutzerInnenfreundlichkeit. Wenn Du unter 28 Jahren alt bist und Lust hast, eine Offensive zu den Themen der Wissensgesellschaft in die grüne Partei zu tragen, melde Dich einfach auf der Mailingliste an – und vielleicht bist Du dann ja schon beim nächsten Seminar dabei!


    Einsortiert: grüne jugend, medien, netz


  • auch noch zum Thema




18 Responses to “Offensive: Engagier Dich im Fachforum Medien der GRÜNEN JUGEND!”

  1. Eine wesentlicher Punkt wäre es Leute wie Hanno das Leben einfacher zu machen. Sprich: Gebt den Geeks Gelegenheit aktiv an einem Ziel zu arbeiten.

    Eine Idee wäre es, Terminpläne und “politische Schaltpläne” anzubieten, um den Leuten zu zeigen, wann und wie sie eingreifen können, bevor die Milch verschüttet ist.

  2. Hm, ich denke, man sollte beides zusammen machen.
    Mehr Leute innerhalb des Jugendverbandes bzw noch besser, innerhalb der Partei, die an diesen Themen interessiert sind, brauchen wir nämlich auch. Haben zwar schon einige, brauchen aber noch viel mehr.

    Auch, damit meine Nerven geschont werden. Die heutige Schnüffel-Aktion hat daran ganz schön gezerrt … 😀

  3. Einer meiner Politik-Profs hatte ja diese “Fusions-Theorie” – Nicht allein Politiker und Parteien bestimmen die Agenda, auch nicht die Bevölkerung. Beides zusammen ist der Fall. (Ja, darauf kann man eine wissenschaftliche Karriere gründen.)

    Ich sehe hier halt viel Potenzial hochintelligente Menschen, die sich vollkommen aus der Politik verabschiedet haben, wieder zu mobilisieren. Die erkennen, dass nicht nur “die da oben” Politik machen können, sondern an sich jeder von uns.

  4. Apropos Schnüffel-Schäuble: Die Internet-Kompetenz des Dr. Wolfgang Schäuble
    Unglaublich mit was für einer Ahnungslosigkeit der da rangeht.

  5. Entschuldigung Leute, aber die Aktion Schnüffel-Schäuble finde ich eher peinlich: Technisch schlecht gemacht, inhaltlich schlecht gemacht.

  6. Ich sehe das genauso, Hanno. Ich wollte das allerdings nicht in den Haupttext schreiben, da ich konstruktiv arbeiten möchte.

  7. Nachtrag:

    …was nicht heißen soll, dass die Gründe für die Aktion, nämlich Widerstand gegen Vorratsdatenspeicherung & Online-Durchsuchung, nicht genau die richtigen sind. Aber Ihr verbindet den Protest m.M.n. zu sehr mit der Person Schäuble. Schily war schließlich nicht besser.

    Und das ganze dann auch noch mit einer riesigen .exe-Datei?

  8. @Julia: Danke. Dann trag’s bitte zu Euren Partei-PR-Leuten weiter. Ich finde den Screensaver jedenfalls einen ziemlichen Schuss in den Ofen, auch wenn ich die mit der Aktion geäußerte Kritik an Vorratsdatenspeicherung und Online-Durchsuchung 100%ig teile und es gut finde, dass die Grünen das Thema jetzt mal etwas größermachen.

  9. schön, das ihr die Aktion mit Schnüffel-Schäuble genauso seht. Gut gedacht, leider etwas schlecht umgesetzt.
    Sowohl inhaltlich als auch technissch gibt es da ja eine Menge Was besser gemacht werden kann.
    Gibt böse Kritik, aber die kann man ja konstruktiv nutzen.

    Nicht so schlimm also, man könnte die Aktion ja weiterentwickeln und auf die Kritik die unter anderem auf Heise.de zu finden ist eingehen und nächstes mal sind wir besser :-)

    sehr gut auf jeden Fall, DAS etwas gemacht wird, vielleicht dann ja nächstes mal richtig gut.

  10. Wie wäre es mit Schadensbegrenzung? Publikation der Quelltexte/Originaldateien unter CC-Lizenz zum Sampeln. Schnüffel-Sounds zum Herunterladen für Mailbenachrichtigung und für das Handy.

  11. Weiß jemand, was aus dieser Vorlage geworden ist?
    Von wem stammt denn diese peinliche Schnüffel-Schäuble Aktion eigentlich?

  12. @Mike
    Von der Bundesgeschäftsstelle, steht doch im Impressum.

  13. […] Erstens bin ich zu alt, liebe Frau Zeitrafferin, zweitens weiß ich gar nicht ob ich wirklich in eine Partei eintreten möchte – die Piratenpartei wollte mich ja erst gar nicht haben, ts, verstehe das mal wer will aber die haben meinen Antrag zurückgeschickt… […]

  14. Ja, sehr gut! Das Fachforum, das schon mal geschlossen wurde, weil kein Arsch auf das Thema Lust hatte, brauch noch Leute, die was machen. Aber die Leute, die was machen wollen, denen wird die Anerkennung verwährt. Nicht dass ich Medien als Journalist nicht wichtig fände, aber sich mit tierpolitischen Fragen nicht auseinander zu setzen, weil mensch Paranoia vor Tierrechten hat, ist einfach nur peinlich. Das ging jetzt eher in S.B.r.u.x. Richtung. Wann kommt euer Artikel? o.k., sind jetzt eher Interna der Grünen Jugend, die ich hier poste, aber was soll´s. Noch leben wir in einem halbwegs freien Land, noch…

  15. Nein, Sven
    das Fachforum ist aktiv, aktiver als andere.

    Das Fachforum Mensch und Tier wurde nach Satzung nicht anerkannt. Bist du ein derartiger Undemokrat, dass Dir NICHT die Satzung Leitlinie ist?

    Das mit Sebis und meinem Artikel steht auf einem anderen Blatt. Asche auf unser Haupt – doch wir sind dran.

  16. Na, gut,

    dann ist das Fafo eben aktiv. Schön! Freut mich, wichtiges Thema, das die bearbeiten, keine Frage. Nur hat keineR auf den BA gefragt: Wie viel Leute machen da mit, wie viel kostet das, sind da Leute drauf die antismetisch denken etc. ? nein, es wurde einfach anerkannt, weil sich Leute zusammengefunden haben, die zu einem für die Grüne Jugend und gesellschaftlich relevanten Thema arbeiten wollten. Das ist schön, deswegen wurde es anerkannt. Beim Fafo Mensch und tier wurden alle diese Pseudo-Argumente gebracht, die ich oben aufgeführt habe. Ich nenne sowas undemokratisch: Für die fafo-anerkennung auf einmal mit fadenscheinigen Argumenten zu kommen, weil man befürchtet, dass so schleichend antisemitische Tendenzen sich in der GJ breit machen. Was für ein scheiß, bedenkt mensch, dass die wirklichen TierrechtlerInnen alles überzeugte AntifaschistInnen sind…

    dass, die satzung in dem fall eindeutig ist klar: Punkt. nicht anerkannt, akzeptiere ich. was auch sonst. die satzung ist unsere leitlinie. nur die debatte, die zur nicht anerkennung geführt wurde, war meiner Meinung nach heuchlerisch, unehrlich und z.T. paranoid. Wenn das Fafo “Tierschutz” geheißen hätte, wäre es bestimmt anerkannt worden.
    Außerdem was machen wir, wenn sich im Fafo demokratie und recht jetzt anti-imps breit machen. schließen, weil die israelische botschaft sebi dann nicht mehr einlädt? niemand hat in der debatte partei für einen shoa-vergleich von peta oder singer bezogen, trotzdem wurde das einfach unterstellt. es gab nicht mal einen vertrauensvorschuss. zur not, hätte mensch das fafo wieder schließen können, aber nein, inhaltliche arbeit und motivierte leute sollen präventiv verhindert werden! sowas nenne ich undemokratisch, zu dem die wenigsten delegierten vom BA sich rückgekoppelt haben, was die anerkennung betrifft.
    formal ist der beschluss demokratisch, der weg und die debatte dorthin ist mehr als mies. je mehr ich schreibe, desto wütender werde ich, merke ich gerade, also höre ich jetzt auf. ich freu mich auf euren realo-artikel, dann werden die leute merken, dass tierschutz einfach inkonsequent ist!

  17. Reformer Kindler!

    Ich muss doch sehr bitten! Das sorgt 1) nicht gerade für eine Versachlichung der Debatte, hat 2) wenig mit dem FaFo Medien zu tun und ist 3) auch völlig übertrieben, weil niemand außer einzelnen sich mit den von dir genannten Argumenten gegen das FaFo Mensch und Tier eingesetzt hat. Ihr hättet Euch im Übrigen auch auf diese Argumentation vorbereiten können, wäre ich fies, würde ich sagen “Schlecht geplant” bzw “Selbst schuld”.

    Außer dass ich die Schwerpunktsetzung nicht richtig finde, habe ich nichts gegen ein FaFo Mensch und Tier einzuwenden. Voraussetzung: Es ist ein FaFo Mensch und Tier und kein FaFo Tierrechte. Aber ich hab da auch gar nichts zu sagen, denn ich bin zu alt für die Grüne Jugend. Das müssen andere ausdiskutieren.

  18. Reformer Seeliger,

    1.) War der Beitrag polemisch, ja. Sachlich aber auch korrekt. Wir können gerne uns darüber auch nächstes Wochenende unterhalten, denn 2.) ja, dieses Thema hat nicht viel mit dem Fafo Medien zu tun. Allerdings können sich ja in einem Blog darüber hinaus Diskussionen ergeben. Im Übrigen wurden alle Pseudoargumente gegen das FaFo widerlegt, konnten aber gegen die Propagandalügen nichts ausrichten. Ja, auch diese Formulierung ist jetzt überspitzt, aber ehrlich. Wie gesagt, alles weitere in der Reformer-Lounge im Stadtpalast von Weimar am nächsten Wochenende.